Kategorie-Archiv: Termine

MontagsDisku!, Nordkoreas Atomwaffen und die (der) anderen Atomstaaten

Mo 25. September 2017
21:00bis21:30

MontagsDisku!, Nordkoreas Atomwaffen und die (der) anderen Atomstaaten

Mo. 25.09.2017, 20 Uhr, Friedensbüro, Speyerer Str. 14, 68163 MA,

Die Kriegsgefahr steigt wegen der nordkoreanischen Provokationen und Trumps Androhung der totalen Vernichtung Nordkoreas. Welche Rolle spielen die USA und die anderen Atomstaaten, die den Atomwaffenverbotsvertrag vehement blockierten. Sicherheit durch atomare Aufrüstung ist eine Illusion. Das Atom-Abkommen mit dem Iran zeigt: Es geht auch anders.

Es wird viel darüber spekuliert, ob es zu einem (Atom-)Krieg kommen kann und welcher der beiden Führer Trump und Kim Jong In der verrücktere ist. Dabei bleibt das Wissen auf der Strecke, dass es in den 1990er-Jahren bereits eine Einigung mit Nordkorea über dessen Atomprogramm gegeben hat. Der vielversprechende Verhandlungs- und Gesprächspfad wurde verlassen, als mit Präsident George W. Bush die Hardliner in Washington auf die Bühne traten.

Das geht aus den in der Quellenliste zusammengestellten Artikel klar hervor. Sie zeigen auch, dass die Verweigerung gegen Verhandlungen über atomare Abrüstung – wie im Atomwaffen-Sperrvertrag vorgeschrieben – durch der Atomwaffen-Junkies und die A-Waffen-„Modernisierung“ ebenso wie die NATO-Ost-Expansion zu der besorgniserregenden Situation in Ostasien geführt haben.

Warum der auch mithilfe der Aktivitäten der Friedensbewegung zustande gekommene Atomwaffenverbotsvertrag und das Atomabkommen Anlass für Hoffnungen sind, werden wir bei der MontagsDiskU! untersuchen. Und wie immer auch überlegen, was wir tun können, wie z. B. durch die Veranstaltung mit südkoreanischen Friedensaktivisten im Forum Jugendkulturzentrum

Ein Flyer mit der MontagsDiskU! -Themenübersicht befindet sich im Anhang. Die Quellenliste auf der DFG-VK-Mannheim-Ludwigshafen-Seite veröffentlicht:
https://mannheim.dfg-vk.de/mannheim-aktuelles/quellen-nordkoeanische-und-andere-atomwaffen

Nordkoreas Atomwaffen und die (der) anderen Atomstaaten – Quellen zum MontagsDisku!-Thema

 Die Zeitschrift „FriedensForum“ ist immer eine gute Anlaufstelle, wenn man nach Informationen über gewaltfreie und nicht-militärischen Lösungsbemühungen für Kriege und Konflikte sucht. Man findet sie im Internet im Portal des „Netzwerks Friedenskooperative“. Wenn man „Nordkorea“ eingibt, poppt eine Trefferliste mit lesenswerten Artikeln auf, wobei schon der erste Beitrag sehr lesenswert ist und daher hier zuerst genannt wird.

  • Andreas Henneka: Der Atomwaffensperrvertrag und Nordkorea; in FriedensForum Nr. 2/2000;
    Trotz seines Alters ist der Artikel sehr empfehlenswert, weil er darstellt, wie es 1994 durch Verhandlungen gelungen ist, Nordkorea zur Einstellung seines Atomprogramms zu bewegen (Genfer Rahmenabkommen) und weshalb es schließlich scheiterte
  • Jürgen Scheffran: Trump gegen Kim: Raketenpoker im Nordkoreakonflikt; in Blätter für deutsche und internationale Politik 9/2017;
    JS beschreibt Nordkoreas erfolgreiche Anstrengungen bei Raketen und Atomwaffen sowie die militärische Eskalation durch die USA. Die USA unter Präsident Bush junior haben die in Verhandlungen mit Nordkorea erreichten Erfolge beendet. Er erinnert daran, dass die UNO-Generalversammlung 1996 einen Beschluss gefasst hat, mit Verhandlungen über einen Vertrag zum Verbot und zur Abschaffung aller Atomwaffen zu beginnen. Dafür stimmten damals China, Indien, Nordkorea und Pakistan und dagegen die USA und ihre Nato-Partner.
  • Kriegsgefahr auf der Koreanischen Halbinsel – Lösung der Krise in Ostasien ist nur durch starke Friedensbewegung möglich; junge Welt vom 20.09.2017
    Hohyun Chois Artikel berichtet über den Widerstand der südkoreanischen Friedensbewegung gegen das Raketenabwehrprogram THAAT, das auch China als Bedrohung sieht..
  • Axel Mayer: Die nordkoreanische Atombombe und der blinde Fleck der Wahrnehmung, http://www.bund-rvso.de/nordkorea-atomwaffen-atombomben-atomtest-akw.html
    Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer Freiburg, erinnert daran wie sehr die Verbreitung von „zivilen“ Atomreaktoren den Bau von Atombomben erleichtert.
  • Korea-Konflikt als Resultat andauernder US-Einmischung, Interview mit R. Werning (Politikwissenschaftler und Publizist mit dem Schwerpunkt Ost- und Südostasien; in FriedensJournal Juli – August 2017 / Nr. 4 (ab S. 11)